Facebook Instagram Twitter YouTube Login Suche Schliessen Telefon Haken Vergroessern Download
Kursentwicklung der Anleihe der Rudolf Wöhrl AG
20-07-16 Pressemitteilung: Kursentwicklung der Anleihe der Rudolf Wöhrl AG

Von Seiten der Gesellschaft wurden in den letzten Wochen keine Informationen veröffentlicht, die den aktuellen Kursverlauf der Rudolf Wöhrl-Anleihe rechtfertigen würden. Die Gesellschaft hat Ende April ihren Halbjahresbericht 2015/16 publiziert und seitdem keine weiteren Aussagen zur Geschäftsentwicklung veröffentlicht. Ende Mai 2016 hat die Rating-Agentur Euler Hermes die Rudolf Wöhrl AG auf Basis des veröffentlichten Halbjahresberichtes 2015/16 auf die sog. Negativ-Watch-Liste gesetzt und prüft das derzeitige BB- Rating hinsichtlich einer möglichen Herabstufung. Ein neues Rating der Euler Hermes Ratingagentur liegt der Rudolf Wöhrl AG jedoch noch nicht vor. Nach Vorlage des Jahresabschluss zum 31.07.2016 wird die Rudolf Wöhrl AG den Geschäftsverlauf kommentieren und veröffentlichen.

Das langjährige Vertrauen ihrer Investoren ist der Rudolf Wöhrl AG sehr wichtig. Der derzeitige Kursverlauf der Rudolf Wöhrl-Anleihe ist nach Meinung der Gesellschaft insbesondere vor dem Hintergrund des zuletzt schwierigen Marktumfeldes für Mittelstandsanleihen zu sehen und der negativen Unternehmensnachrichten über andere Marktteilnehmer in der Branche. In den letzten Tagen gab es hier mehrere schlechte Nachrichten – u.a. bezüglich einer Insolvenz sowie eines Zinsausfalls mittelständischer Anleiheemittenten. Darüber hinaus ist der Markt in der Rudolf Wöhrl Anleihe aufgrund der geringen Liquidität relativ „eng“. D.h. es können auch geringe Umsätze in der Anleihe bereits zu größeren Kursausschlägen führen.

Zum Geschäftsverlauf:

Die Rudolf Wöhrl AG ist ein mittelständisches Familienunternehmen. Das Unternehmen ist einer der Marktführer in seinem Segment in Deutschland, die Unternehmensentwicklung bewegt sich im Rahmen der Marktentwicklung. Im Hinblick auf die veränderten Marktbedingungen im Textileinzelhandel wurden bereits während des letzten Geschäftsjahres konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Umsatz- und Ertragslage initiiert, die in den Halbjahreszahlen 2015/16 schon erste Ergebnisse (Steigerung der Rohertragsmarge um 0,3%-Punkte sowie Verringerung der operativen Kosten um EUR 1,4 Mio. jeweils im Vergleich zum Vorjahr, Schließung eines defizitären Standortes) gezeigt haben. Die Geschäftsführung arbeitet weiter intensiv daran, Wöhrl wieder auf die Erfolgsspur zu bringen. Wesentliche Maßnahmen sind u.a.: Optimierung der Geschäftsprozesse und Kostenstrukturen - Ergebnisoptimierung, Anpassung des Standortportfolios, Umsetzung eines Flächenoptimierungsprogramms, Weiterentwicklung des Multichannel-Angebots, Erhöhung der Attraktivität von Sortiment und Einkaufserlebnis. Für das zweite Halbjahr erwartet Rudolf Wöhrl im Vergleich zum ersten Halbjahr keine Verbesserung des Gesamtmarkts, daher stellt sich die Gesellschaft auf leicht rückläufige Umsätze im Vergleich zum Vorjahr ein. Weitere Kostenoptimierungen werden im zweiten Halbjahr dem rückläufigen Absatzmarkt entgegengesetzt, so dass im zweiten Halbjahr ein operatives und um Sondereinflüsse bereinigtes Ergebnis wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum angestrebt wird. Zur Erzielung eines ausgeglichenen Gesamtergebnisses werden aber wie im Vorjahr Erträge aus Sondereinflüssen notwendig sein. Existenzgefährende Sachverhalte liegen zum heutigen Zeitpunkt bei Rudolf Wöhrl AG nicht vor.

Die Rudolf Wöhrl AG unterliegt seit dem 3. Juli 2016 im Rahmen der neuen europäischen Marktmissbrauchsverordnung (Market Abuse Regulation – kurz: MAR) noch strengeren Transparenzvorschriften als bisher. Dies bedeutet u.a., dass die Gesellschaft im Rahmen der Ad hoc Publizität gemäß Artikel 17 MAR (früher § 15 WpHG) Tatsachen aus dem Unternehmen, die den Kurs des Wertpapiers voraussichtlich erheblich beeinflussen würden, umgehend veröffentlichen müsste. Besondere Ereignisse, die eine Kommunikation außerhalb der Regelkommunikation erfordern, liegen zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor.

Im Zusammenhang mit der Kursentwicklung der Rudolf Wöhrl-Anleihe wurde von Investorenseite auch auf eine negative Berichterstattung über die SinnLeffers GmbH in der Fachzeitschrift 'TextilWirtschaft' verwiesen. Unabhängig davon, ob diese Berichterstattung überhaupt zutreffend ist, möchte der Vorstand der Rudolf Wöhrl AG hiermit nochmals betonen, dass keinerlei gesellschaftsrechtliche Verbindung zwischen den beiden Gesellschaften besteht. Insbesondere ist die SinnLeffers GmbH weder eine Tochtergesellschaft der Rudolf Wöhrl AG, noch ist sie dem Konsolidierungskreis der Rudolf Wöhrl AG zuzuordnen. Die Rudolf Wöhrl AG erbringt jedoch im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages Zentralverwaltungsdienstleistungen für die SinnLeffers GmbH.

Pressekontakt
Rudolf Wöhrl AG
Unternehmenskommunikation
E-Mail: presse@woehrl.de
Telefon: 0911 / 8121- 448

IR-Kontakt:
Instinctif Deutschland GmbH
Annette Kohler-Kruse
Tel: 089 - 3090 5189 23
Fax: 089 - 3090 5189 29
E-Mail: annette.kohler-kruse@instinctif.com
www.instinctif.de

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie beruhen stattdessen auf den derzeitigen Ansichten und Erwartungen der Rudolf Wöhrl AG und diesen zugrundeliegenden Annahmen hinsichtlich in der Zukunft liegender Ereignisse. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß zahlreiche Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Der Eintritt jeder dieser Risiken und Unsicherheiten sowie das Herausstellen der Unrichtigkeit der Annahmen, auf welchen die zukunftsgerichteten Aussagen beruhen, könnte zu erheblich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichenden Ergebnissen führen. Die Rudolf Wöhrl AG übernimmt keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren. Jegliche zukunftsgerichtete Aussage bezieht sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht wird.